be_ixf;ym_202103 d_07; ct_50
SCHLIEßEN
Image assets from Day 1 from the Snowboard Knuckle Huck on 2021 X Games Aspen Colorado.
NEWS

Tag 1 der X Games Aspen

Feb 012021

Es ist schön, zurück zu sein! Die X Games Aspen 2021 starteten am Freitag auf dem Buttermilk Mountain mit einer vollen Ladung an Freeski- und Snowboard-Events – mit Monster Energy-Athleten auf den Spitzenplätzen der wichtigsten Disziplinen.

Präsentiert von Monster Energy, als offizieller Getränkepartner der X Games, sind die X Games in Aspen zum 20. Mal in Folge hier, um den Fans von Freitag bis Sonntag mit erstklassigem Actionsport einzuheizen. Die größten Namen im Actionsport treten in den Disziplinen Big Air, Slopestyle, SuperPipe und Knuckle Huck an. Insgesamt treten bei den X Games Aspen 2021 mehr als 80 Elite-Skifahrer und Snowboarder aus 16 Ländern in 14 Wettkämpfen an.

Nachdem die meisten großen Events in 2020 wegen der Pandemie ausfielen, sind die Athleten heiß drauf, ins internationale Spotlight zurückzukehren. Leider mit einem Haken: Als Reaktion auf die anhaltende COVID-19-Pandemie sind die X Games Aspen 2021 für die Öffentlichkeit geschlossen, ohne die üblichen Zuschauer und Musik-Auftritte vor Ort. Trotzdem war das Fahrer-Niveau so hoch wie noch nie, während Zuschauer aus der ganzen Welt die Action in den Live-Übertragungen vom Freitag mitverfolgten.

Die größte Bühne im Actionsport nutzt auch innovative Technologie, um die Fans näher an die Action zu bringen. Ein brandneues virtuelles Erlebnis, X Fest, bietet den Fans zu Hause die Möglichkeit, Preise zu gewinnen, Spiele zu spielen und mit den Sponsoren der X Games Kontakt aufzunehmen. Keine Downloads erforderlich – alles im Web-Browser. Gestaltet euren Avatar individuell und zieht euch in der Iglu-ähnlichen Chill Media Zone von Monster Energy Video-Content zum X Fest rein. 

Live-Action gibt's auf Pro7 FUN und den digitalen Plattformen der X-Games zu sehen. Die Monster Energy Athleten legten am Start vom Wochenende einen starken Auftritt hin und holten in drei der Freitags-Events Podiumsplätze, zwei Gold- und zwei Silbermedaillen. Hier der Überblick über den ersten Tag der X Games Aspen 2021.

Women’s Snowboard Slopestyle

Das Finale der Jeep Women's Snowboard Slopestyle startete mit einem Knall: Monster Energy Fahrerin Jamie Anderson verteidigte erfolgreich ihre Goldmedaille der X Games Aspen 2020 gegen ein hochkarätiges Fahrerfeld. In einer 35-minütigen Jam-Session versuchten die acht Finalistinnen, ihre besten Runs zu zeigen, aber die Anforderungen waren hoch.

 

Der Kurs war anspruchsvoller und technischer als je zuvor, mit zwei neuen Quarterpipe-Transition-Obstacles am Ende. Außerdem sorgte der bedeckte Himmel für schwierige Lichtverhältnisse, besonders bei den großen Sprüngen.

 

Während die Fahrerinnen darum kämpften, fehlerfreie Runs abzulegen, holte sich Jamie Anderson ihren Sieg im ersten Run: Die zweifache Olympia-Goldmedaillengewinnerin fuhr die Rail-Section mit einem Backside-Lipslide am Long Rail, Tailslide Fakie am Rainbow Rail und einem Gap-out Cab 270 to Backside-Lipslide Fakie am Kinked Rail. In der Jump-Section zeigte sie einen massiven Cab Double Underflip 900 Weddle, Frontside 540 Truck Driver, Switch Backside 180 Indy und Alley-Oop Backside 720 Stalefish über die Transition-Hip.

 

Jamie Anderson nutzte ihren letzten Run für eine Siegesrunde – legte noch einen Backside Rodeo 540 Stalefish obendrauf – und holte ihr siebtes Slopestyle-Gold bei den X Games.

 

"Ehrlich gesagt, ich bin sprachlos! Ich bin so stolz auf alle Mädels und dankbar, dass ich noch hier bin. Ein großes Dankeschön an ESPN und all meine Sponsoren, die mir helfen, das zu tun, was ich liebe", sagte Jamie Anderson, nachdem sie am Freitag in Aspen Gold im Slopestyle der Frauen holte.

 

Jamie Anderson besitzt nun insgesamt 18 Medaillen (7 Gold, 7 Silber, 4 Bronze) und ist damit im Alleingang die Frau mit den meisten Medaillen im Schneesport. Hier noch etwas Wissenswertes: Anderson ist nun die älteste Snowboard Slopestyle Goldmedaillengewinnerin (männlich oder weiblich) im Alter von 30 Jahren und bleibt außerdem auch die jüngste Snowboard Slopestyle Goldmedaillengewinnerin (16 Jahre, 2007) in der Geschichte der X Games.

 

Andersons größte Bedrohung im Finale am Freitag war ihre Monster Energy-Teamkollegin Zoi Sadowski-Synnott. Die 19-jährige Rookie aus Wanaka, Neuseeland, kam als große Konkurrenz dazu, nachdem sie bei den X Games Norway 2020 Slopestyle-Gold gewonnen hatte. Sie griff den vom Skateboard inspirierten Kurs mit technischen Tricks an, brauchte aber ein großes Finish, nachdem sie auf dem dritten Platz hängen blieb.

 

Das Finish fand Sadowski-Synnott in ihrem vierten und letzten Run: In der Rail-Section droppte sie einen 50-50 to Boardslide Transfer, Lipslide to Fakie, und Switch Front Boardslide 270 Out. Als es an der Zeit war, in der Jump Section groß aufzutischen, haute sie einen massiven Switch Backside 900 Indy, Backside 900 Weddle, Cab 540 Underflip und einen ultralangsam rotierten Crippler über das letzte Transition-Obstacle raus, um sich die Silbermedaille zu holen.

 

Zoi Sadowski-Synnott, die als eine der treibenden Kräfte für die Progression im Snowboarden gilt, hat nun vier Medaillen bei den X Games gewonnen (2 Gold, 2 Silber). Sie wurde bei den Snowboarder Magazine Awards 2020 zum "Rookie of the Year" gekürt und schrieb Geschichte, als sie bei den Olympischen Spielen 2018 in PyeongChang Slopestyle-Bronze gewann, die 26-jährige Medaillendürre Neuseelands beendete und zur Nationalheldin wurde. Am Samstag geht Sadowski-Synnott in das Finale des Snowboard Big Airs der Damen, frisch vom Sieg beim FIS Weltcup Big Air Saisonauftakt 2021 in Kreischberg, Österreich.

 

Das japanische Snowboard-Wunderkind Kokomo Murase verpasste am Freitag das Podium, weil sie nicht den Run holte, den sie sich gewünscht hätte. Als Besitzerin von fünf X-Games-Medaillen im Alter von nur 16 Jahren, legte sie solide Runs mit einem Boardslide 270 und Switch Blunt Same Way in der Rail-Section hin. Ihre Runs hatten auch saubere Cab 900 Tailgrabs und Frontside 900s in der Jump Section. Doch die Bronzemedaillengewinnerin der X Games Aspen 2020 bekam ihren finalen Backside 900 Over The Hip nicht in den Griff und musste sich mit dem fünften Platz begnügen.

 

Snowboard Knuckle Huck

Die nächtliche Action bei den X Games Aspen 2021 begann mit einem der beliebtesten Events der Fans: Wendy's Snowboard Knuckle Huck. Die 20-minütige Jam-Session ist dem Spaß und der Kreativität gewidmet und wird nach dem Gesamteindruck bewertet. Die Rider reißen ("huck") technische und stylische Moves vom Roll-Over der Slopestyle Sprungrampe, auch "Knuckle" genannt.

 

In den vergangenen Jahren war das Huck-Fest ein reiner Boys Club – aber das änderte sich am Freitagabend! Monster Energy's Jamie Anderson schrieb Geschichte als erste Frau, die beim Snowboard Knuckle Huck bei den X Games antrat. Die Snowboard-Ikone zeigte, dass sie mit den Besten sliden und buttern kann und lieferte eine konsequente Show mit Butter 180 Hand Drag to Backside 360, Hand Drag Backside 540 und Switch Butter 180 to Switch 180 Out.

 

Weitere Highlights waren der japanische Neukömmling Ryo Aizawa, der den Kurs auf die unberechenbarste Art und Weise nutzte, sowie Sebbe de Buck aus Belgien, der einen Stalefish Miller Flip Hand Drag hinlegte.

 

Als das Trickniveau in der lockeren Session eskalierte, stahl ein Fahrer bei seinem X-Games-Debüt die Show: der 17-jährige Dusty Henricksen aus Mammoth Lakes, Kalifornien. Mit einem Fakie Pop Underflip, Cab 180 Tail Press in einen Frontflip, einem Fakie Nose Press Nollie Cab 540 Underflip und einem stylischen Layback Hand Drag to Pretzel Backside 180 über den Knuckle überzeugte Dusty die Judges.

 

Der X Games-Rookie holte sich Gold, eine polierte Schlagring-Kette, im Winner-Takes-All-Event. Das Gold vom Freitag ist die erste X Games-Medaille für Dusty Henricksen, der 2020 mit seinem überraschenden Slopestyle-Sieg beim U.S. Grand Prix in Mammoth Mountain für Aufsehen sorgte und bei den U.S. Open einen noch nie dagewesenen Backside Quad Cork 1800 hinlegte. Lieber aufpassen, die Konkurrenz könnte auch im Snowboard Slopestyle und Big Air eingeschneit werden, wenn Dusty zurückkehrt.

Women’s Ski SuperPipe

Das Finale der Women's Ski SuperPipe war der krönende Abschluss eines großen ersten Tages für Monster Energy bei den X Games Aspen 2021. Sieben der weltbesten Freestyle-Skifahrerinnen attackierten die 600 Fuß (182m) lange Halfpipe und ihre 22 Fuß (6,7m) hohen Wände. In einer großen Regeländerung wurden die Fahrerinnen nicht mehr nach ihrem Gesamteindruck bewertet, sondern nach ihrem besten Einzellauf in der 35-minütigen Jam-Session.

 

Monster Energy's Cassie Sharpe kam ins Finale mit dem Ziel, ihre Bronzemedaille von den X Games Aspen 2020 zu verbessern. Die amtierende Goldmedaillengewinnerin, die Finnin Kelly Sildaru, war nicht am Start, aber Sharpe fand sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit einer neuen Konkurrentin wieder, der 17-jährigen X Games-Rookie Eileen Gu aus China.

 

Während Gu in ihrem ersten Run die Führung übernahm, setzte Sharpe mit einem soliden ersten Lauf nach und steigerte den Schwierigkeitsgrad der Tricks weiter. In ihrem zweiten Run präsentierte die 28-Jährige aus Comox, Kanada, einen brandneuen 1260er Leftside Air Blast, der 10'9" (3,3m) hoch war. Es folgte ein Corked 900 Tailgrab, ein Corked Leftside 540, Air to Fakie, Switch Left 360, Stylish Flair und ein kompletten Inverted 1080 an der letzten Wand.

 

Immer noch auf dem zweiten Platz, war Sharpe bereit, in ihrem dritten Run noch einen draufzusetzen. Doch leider wurde ihr Lauf durch einen schweren Sturz beim ersten 1260 Air unterbrochen, so dass Sharpe aus dem Wettbewerb ausschied und sich mit der Silbermedaille begnügen musste.

 

Cassie Sharpe ist die amtierende Olympiasiegerin und besitzt nun fünf X-Games-Medaillen (2 Gold, 1 Silber, 2 Bronze). Bekannt für ihre nahezu perfekte Bilanz, stand sie seit Dezember 2017 bei 14 von 15 Halfpipe-Events auf dem Podium. Im Jahr 2020 holte die jüngere Schwester von Monster-Team-Fahrerin Darcy Sharpe einen Back-to-Back Halfpipe-Sieg beim U.S. Grand Prix in Mammoth Mountain und bei der Winter Dew Tour Copper Mountain.

 

Der olympische Silbermedaillengewinner Devin Logan aus Vermont zeigte im SuperPipe-Finale am Freitag ebenfalls eine starke Show und landete einige der größten Aerials des Abends. Ein ultra-hoher 900er, ein großer Leftside 540, Rightside 540 Tailgrab und ein Switch 720 am Ende brachten dem 27-Jährigen, der bereits zwei X-Games-Medaillen besitzt, den fünften Platz ein.

 

Apropos Medaillen: Bleibt dran für mehr Wintersport-Action, denn Tag zwei der X Games Aspen wartet mit einem dichten Fahrerfeld auf, darunter im Ski Slopestyle der Frauen, Snowboard Slopestyle der Männer, Snowboard Big Air der Frauen, Ski Big Air der Männer und die mit Spannung erwartete Rückkehr von Monster Energy's Chloe Kim in die Snowboard SuperPipe der Frauen.

DIESEN ARTIKEL TEILEN:

EMPFOHLEN

FÜR DICH