be_ixf;ym_202112 d_03; ct_100
SCHLIEßEN
Images from the first Monster Energy Supersport TT - 5th July
NEWS

Michael Dunlop’s Supersport TT schlägt zurück

Jun 132017

In wahrer Abtrünnigen-Comeback Manier stand Michael Dunlop auf und hat sich abgestaubt, nach der Enttäuschung über das Ausscheiden in der ersten Superbike TT von 2017 und zerstörte die Konkurrenz im ersten Monster Energy Supersport Rennen.

In dominantem Style erhielt der 28 Jährige Nordire den 14. TT Sieg seiner Karriere, vor dem Zweitplatzierten James Hillier um13 Sekunden und Peter Hickman auf Platz drei. Das großartige Ergebnis bedeutet, dass Dunlop das Niveau der Liste von Siegern aller Zeiten, mit dem legendären Isle of Man TT Fahrer Mike Hailwood hält.

Nach glühenden Bedingungen des Rennwochen-Beginns von Superbike am Sonntag, wo Ian Hutchinson den Sieg für sich beanspruchte, waren die Bedingungen für das Eröffnungs-Supersport Rennen er schwerlich, um es nett auszudrücken. Über Nacht hatte es auf den 37,73 Meilen langen Bergkurs geschüttet und hinterließ tückische Stellen von Asphalt unter schattigen Teilen der Rennbahn. Nichts davon konnte Dunlop stoppen, der von der Linie auf Glencrutchery road davon raste und erschütternde 126kmh durchschnittlich in der ersten Runde des Rennnens hinlegte.

 

“Es ist toll, auf dem Podest zu sein nach der gestrigen Enttäuschung. Es hat lange Zeit gedauert: die 600er waren für uns eine Zeitlang unerreichbar. Ich bin froh, wieder hier oben zu sein,” erklärte Michael. “Ich hatte einen etwas langsamen Start, ich glaube ehrlich gesagt, dass wir den falschen Hinterreifen gewählt haben.  

 

“Die Straße war auf manchen Strecken feucht, aber nach der ersten Hälfte der Runde bin ich super gut damit zurechtgekommen. Ich war ein bisschen down nach den ersten paar Abschnitten; zu dem Zeitpunkt dachte ich, dass es Zeit wird, anzuziehen. Nach dem Pit Stop hatte ich ca. 10 Sekunden gewonnen, also wusste ich, dass ich einen kleinen Puffer hatte. In der letzten Runde bin ich wirklich davon gerollt, aber war hauptsächlich vorsichtig.

 

“Nach dem gestrigen Superbike Rennen war ich krank wie ein Hund – Ich dachte wirklich, dass wir es schaffen könnten und ich hatte die Geschwindigkeit, um zu gewinnen. Also wollte ich nichts riskieren im heutigen Rennen, indem ich das Bike überstrapazierte. Ich habe mich nur auf jeden Gangwechsel fokussiert und ging nicht zu tief in die Schatten und Feuchtigkeit rein, ich wollte es einfach nur sicher nach Hause bringen. Wir waren gestern traurig, aber das ganze Team hat wirklich hart gearbeitet und hat stark angezogen. Jetzt läuft die Woche so wie sie soll – wir sind einfach wieder aufgestanden und haben heute wichtig werden lassen!”

“Ehrlich gesagt lief es nicht nach unseren Vorstellungen, was eine Schande ist, und ich bin ziemlich enttäuscht.  Es gab nichts Bestimmtes, das Schuld hatte – es war einfach eine Kombination verschiedener Faktoren – die Bedingungen, das Setup nicht komplett richtig hinzukriegen auf dem Bike, und eventuell etwas übervorsichtig zu sein. Es war nass rund um Hillberry, Glen Helen und Ramsey, und ich wollte einfach nichts Unnötiges riskieren.

 

“Die Bergsektion war in Ordnung – und das Fahren dort machte mir großen Spaß. Nach den Superbikes sind die 600er meistens etwas spaßiger; weil sie nicht versuchen, deine Arme abzureißen. Wir schauen uns die Daten an und kommen dann stärker zurück.”

 

Die Rennen gehen morgen mit dem vier Runden Superstock TT weiter, und im Anschluss folgt das zweite Monster Energy Supersport Rennen am Mittwoch, den 7. und das blaue Band Event das Senior TT am Freitag, den 6. beendet. Die ganzen Ergebnisse des Monster Energy Supersport Race One sind hier erhältlich.

DIESEN ARTIKEL TEILEN:

EMPFOHLEN

FÜR DICH