be_ixf;ym_202008 d_09; ct_100
SCHLIEßEN
Romain Febvre at the 2019 Grand Prix of Argentina
NEWS

MXGP kehrt mit einem fulminanten Argentinien Grand Prix ins Leben zurück

Mar 122019

Sechs Monate können sich wie eine Ewigkeit anfühlen. Besonders für Motocross Fans. Ganz besonders für MXGP Fans die nicht den Vorteil der Ablenkung durch den AMA Supercross haben, ist der Winter endlos. Was für eine erleichterung, dass die 2019 FIM World Championship endlich mit dem fulminanten Patagonien Grand Prix ins Leben zurückgekehrt ist.

Zwischen den Bergen, Seen, Wäldern und idyllischer Ruhe lag die Rennstrecke, bevölkert von mehr als 35.000 laute, erwartungsvollen Fans und dem konstanten Dröhnen der 4-Takt Dirtbikes. Das zweite Jahr in Folge eröffnete Neuquen die MXGP Saison und der schnelle, atemberaubende Kurs forderte einen "Vollgas" Ansatz. 

Da der Weltmeister Jeffrey Herlings durch Verletzung abwesend war, hing ein großes Fragezeichen über der ersten Klasse, und jeder Werksfahrer hoffte auf seine Chance.Monster Energy Yamaha´s Romain Febvre holte am Samstag die Pole Position und widersetzte sich Tony Cairoli, musste sich aber schließlich in den letzten Minuten Tim Gajser geschlagen geben und landete auf dem dritten Platz. Monster Energy Kawasakis Clement Desalle war Vierter vor Gautier Paulin, der sein Debüt bei der Monster Energy Wilvo Yamaha gab.

 

Die Geschwindigkeit des Kurses war das beeindruckendste des Wochenende: die Bikes und Rahmen protestierten unter den physikalischen Anforderungen der Strecke. Im zweiten Moto war Febvre der Hauptdarsteller aber der rutschige Untergrund und das raue Terrain machten den Franzosen fehleranfällig.

 

Desalle hatte schon weit früher "Bodenkontakt". Sein Fehler in der ersten Kurve bedeutete 30 hektische Minuten und 2 Runden Regeneration. Der Belgier war in guter Form und kämpfte sich zurück auf den 4. Platz. Gewinner Tony Cairoli holte seinen 86. Sieg im Alter von 33 Jahren.

 

"Es war großartig, wieder GPs zu fahren, da man diese Bedingungen beim Training nicht finden kann", sagte Clement. „Ich habe im ersten Moto einen vierten Platz erzielt. Ich bin gerade vom zweiten Start enttäuscht. Ich hatte einen Start, aber sie rissen den Boden in der ersten Kurve auf und ich war überrascht, als ich mit einem anderen Fahrer den Lenker berührte. Ich war der letzte, aber ich kam auf den sechsten Platz zurück, was nicht so schlimm ist, da mein vorderer Bremshebel beim Absturz verbogen war. Wir haben jetzt drei Wochen Zeit, um an kleinen Details zu arbeiten, die wir bei diesem ersten GP gelernt haben. “

Drei Wochen bis zum Grand Prix von Großbritannien - genug Zeit für den Rennzirkus nach Europa zurückzukehren und den Jetlag zu überwinden. Matterley Basin ist dieses Jahr früher im Kalender platziert und die MXGP-Teams und -Rennställe  hoffen, dass das Frühlingsklima im Süden Englands ideale Rennbedingungen liefern wird.

DIESEN ARTIKEL TEILEN:

EMPFOHLEN

FÜR DICH