be_ixf;ym_202201 d_22; ct_100
SCHLIEßEN
Images from the Stubai World Cup in Stubai, Austria where Birk Ruud took 1st place, Sarah Hoefflin took 2nd, and Ferdinand Dahl took 3rd place.
NEWS

Event Report | FIS Freeski World Cup 2021, Stubai

Nov 292021

Die Slopestyle-Saison hat wieder besonders stark begonnen! Birk Ruud belegte am Samstag den ersten Platz im Freeski Slopestyle der Herren in Stubai. Er wurde von seinem norwegischen Kollegen, dem 23-jährigen Ferdinand Dahl, mit dem dritten Platz auf dem Podium unterstützt. Eine ebenfalls starke Leistung zeigte die 30-jährige Sarah Hoefflin im hart umkämpften Freeski Slopestyle-Finale der Frauen mit dem zweiten Platz.

Als Saisonauftakt des FIS Freeski Slopestyle Weltcup 2021/22 fand der Contest an diesem Wochenende im legendären Stubaier Gletscherresort in den österreichischen Alpen statt. Bis zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking im Februar 2022 stehen nur drei Slopestyle-Weltcup-Wettbewerbe auf dem Programm. Die Fahrer kämpften um Weltcup-Saisonpunkte und ein Preisgeld von insgesamt 50.000 CHF holen.

Herren Freeski Slopestyle

 

Im Freeski Slopestyle-Finale der Herren am Samstag kamen die 16 qualifizierten Fahrer aus Österreich, Kanada, Norwegen, Schweden, der Schweiz sowie Großbritannien und den USA. Der perfekt skulptierte Snowpark Stubai Zoo bot die Kulisse für erstklassiges Slopestyle-Riding mit zahlreichen Rails, Jib-Obstacles und einer Section mit hohen Jumps für Big Airs.

 

Bei perfekten Wetterbedingungen auf dem Gletscher fuhr Birk Ruud als Top-Anwärter und früherer FIS-Weltcup-Sieger 2019/20 in der Big Air-Disziplin ein. Im Oktober hatte der 21-jährige Osloer bereits beim ersten FIS Freeski Big Air-Wettbewerb der Saison den dritten Platz belegt.

 

Der Samstag bot Ruud die Gelegenheit, seine vielseitigen Slopestyle-Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Bei seinem allerersten Run im Finale präsentierte Ruud sein Können, mit einem Switch Left Double 1620 Mute Grab, Right Double 1440 Safety Grab. Im Rail-Abschnitt präsentierte er einen Left 270 Lipslide auf 450 Out, Right 450 Disaster to Forward, Switch On Backslide und einen hochtechnischen Switch Left 450 Disaster auf 87,60 Punkte und holte sich den Sieg vor dem Kanadier Max Moffatt.

 

„Mein Tag war wirklich gut. Mein Training nicht so, aber ich habe es geschafft, anzutreten und meinen Fokus im Wettkampf zu finden. Ich bin super happy. Wirklich begeistert, wie all die Jungs da draußen es killen. Es ist crazy“, sagte Ruud von Monster Energy zum Sieg beim FIS Freeski Slopestyle World Cup Event im Stubai. „Ich werde das heute feiern und mich dann auf die nächste Competition konzentrieren. Es gibt immer einen Wettbewerb, also muss ich meinen Kopf straight halten und auf dem Boden bleiben.

Der Sieg am Samstag brachte den zweiten Slopestyle-Weltcupsieg in Ruuds Karriere. Der Norweger begann schon in jungen Jahren auf internationaler Ebene zu batteln. 2016 gewann der Rookie-Pro Freeski Slopestyle Gold bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer. Seitdem hat er sich als Top-Konkurrent herauskristallisiert und die Big Air Crystal Globe-Trophäe des FIS World Cup 2020 gewonnen. Ruud hat auch vier X-Games-Medaillen (2 Gold, 2 Silber).

 

Auch der 23-jährige Monster Energy-Rider Ferdinand Dahl aus Norwegen holte sich einen Podiumsplatz. Eine Auswahl an sehr guten Rail-Tricks, darunter ein Blender Switch Left 270 Lipslide to 270 Out in einen Right Side Superfed auf der S-Rail-Combo, brachten Dahl bei seinem zweiten Run auf den dritten Platz und 86,06 Punkte ein. Dies ist der neunte Podestplatz in Dahls Weltcup-Karriere.

Frauen Freeski Slopestyle

 

Beim Freeski Slopestyle-Event der Frauen am Samstag startete die Schweizerin Sarah Hoefflin als Podest-Favoritin, nachdem sie die vergangene FIS-Weltcup-Saison auf dem dritten Platz im Slopestyle beendet hatte. Im Oktober 2021 sicherte sich die 30-jährige Genferin beim FIS-Weltcup im schweizerischen Chur vor heimischem Publikum den zweiten Platz im Freeski Big Air der Frauen.

 

Die acht besten Fahrerinnen im Finale repräsentierten Österreich, Kanada, Estland, Norwegen, die Schweiz, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Zu Beginn der Session in Stubai bewies Olympiasiegerin Hoefflin auf der Strecke ihre Konstanz und ihr Faible für technische Tricks.

 

Bei ihrem ersten Run legte Hoefflin vor, darunter waren ein Switch Double Wobble 1080 beim ersten Hit, gefolgt von einer Railline mit einem Blind 270 On sowie einem Frontside Switch Up. Für stylische Airs im Sprungabschnitt wurden 80,30 Punkte eingefahren. Die Schweizerin belegte den zweiten Platz hinter der Estin Kelly Sildaru.

 

Der zweite Platz in Stubai brachte Hoefflins zwölftes Weltcup-Podium in ihrer Karriere. Nach ihrem Abschluss in Neurowissenschaften im Jahr 2013 entdeckte sie relativ spät in ihrer Karriere das professionelle Freestyle-Skiing. Doch ihre Wettkampfbilanz ist beispiellos: Hoefflin gewann bei den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang Gold im Slopestyle. Im selben Jahr holte sie bei den X Games Aspen 2018 auch Gold im Women’s Ski Big Air und besitzt nun vier X Games-Medaillen. Im April 2021 wurde Hoefflin bei denAudi Nines zum „Ruler of the Week“ gekürt.

 

Bleibe dran, während die Saison beim FIS Freeski World Cup Visa Big Air vom 3.-4. Dezember 2021 im Steamboat Resort in Colorado weiter geht.

 

DIESEN ARTIKEL TEILEN:

EMPFOHLEN

FÜR DICH