be_ixf;ym_202211 d_26; ct_100
SCHLIEßEN
Image of Rayssa Leal for Aspire Inpsire
NEWS

Rayssa Leal | ‘Aspire – Inspire’

Nov 072022

Lerne ein wahres Skateboard-Phänomen kennen! Monster Energy ist stolz darauf, Episode 8 der Mini-Dokumentarfilmserie „Aspire – Inspire“ mit der 14-jährigen Profi-Skateboarderin Rayssa Leal aus Imperatriz, Brasilien, anzukündigen. Die zweite Episode in Staffel 2 der Serie beschreibt den Aufstieg der jungen olympischen Silbermedaillengewinnerin und bahnbrechenden Street-Skateboarderin.

„Sie wächst zu einer mächtigen Skateboarderin heran. Zu sehen, wie sie sich durchsetzt und Fortschritte macht – und jetzt gewinnt sie die Street League. Es ging so schnell, auch da sie noch nicht so alt ist!“ sagte die brasilianische Skateboard-Legende Bob Burnquist über Leal bei „Aspire – Inspire“.

Leals junge Karriere ist bereits voller Rekorde und Meilensteine: 2019 schrieb sie Geschichte als jüngste Teilnehmerin, die im Alter von 11 Jahren einen SLS-Tourstopp gewann, in diesem Jahr belegte sie den zweiten Platz bei der SLS-Weltmeisterschaft in Brasilien. Heute hat sie über 6,3 Millionen Instagram-Follower und verschiebt die Grenzen des technischen Street-Skateboardens. Bei den Olympischen Spielen in Tokio holte die junge Skateboarderin die Silbermedaille im Women’s Street Skateboarding für Brasilien. Leal gewann Anfang 2022 ihre erste Goldmedaille bei den X Games.

 

An die Anfänge erinnert sich ihre Mutter: „Sie wollte von Anfang an ein Skateboard als Geburtstagsgeschenk. Und ich hatte einen Freund, der früher Eislaufen ging. Eines Tages gingen wir durch die Tür seines Hauses und er hatte ein Skateboard stehen. Sie wollte auf dem Skateboard fahren. Er sagte, sie soll vorsichtig sein, da sie ein Mädchen ist. Ich hatte sie noch nie skaten gesehen. Sie stieg auf das Skateboard und fing an, die Straße hinunterzufahren.“

 

Ihre Mutter fing dann an, sie in den örtlichen Skatepark zu bringen. „Sie begann zu Hause mit dem Skateboarden im Alter von 6 Jahren und konnte dann im Alter von 7 Jahren bereits skaten“, sagte ihre Mutter Lilian Mendes. Dann geschah die „Feenexplosion“: Leal erregte 2015 internationales Rampenlicht in einem Video, in dem er zum brasilianischen Unabhängigkeitstag in einem Feenkostüm eine Treppe hinunterskatete.

 

In Brasilien wurde sie als „A Fadinha do Skate“ bekannt, was „Die kleine Fee des Skateboardens“ bedeutet. Aber am wichtigsten ist, dass Leal ihrem viralen Ruhm eine der produktivsten Karrieren im Skateboarding von Frauen folgen ließ. Sie gewann ihren ersten SLS-Wettkampf im Alter von 11 Jahren und hat seitdem Siege in jedem Top-Wettkampf errungen. „Ich bin wirklich konkurrenzfähig. Ich weiß nicht, es ist nicht nur beim Skateboarden. Bei allem, was ich tue, wie Handball in der Schule, möchte ich der Beste sein“, sagte Leal in der Folge.

 

Die Olympischen Spiele fügten ihr einen zusätzlichen Ruhm hinzu – und einen weiteren Meilenstein in ihrer Erfolgsbilanz. Anspruch auf die Silbermedaille für Brasilien. „Olympia war nicht nur mein Traum, sondern auch der meiner Mutter und meines Vaters. Ihren Traum wahr werden zu lassen, war super aufregend für mich“, sagte Leal über „Aspire – Inspire“. „Ich möchte weiterhin Spaß haben und andere Mädchen inspirieren. Menschen helfen, nicht nur beim Skateboarden, sondern auch außerhalb.“

DIESER ARTIKEL BEINHALTET:

DIESEN ARTIKEL TEILEN:

EMPFOHLEN

FÜR DICH